Freitag, 4. August 2017

Fipronil: Da pell ich mir doch ein Ei drauf...

von Thomas Heck...


Die Bundesrepublik hat mal wieder einen Skandal. Diesmal dreht es sich um Eier und um Fipronil und entfaltet seine fatale Dynamik, wie beim Glyphosat und beim Bier. Natürlich sollten Grenzwerte nicht überschritten werden und wir sollten uns daher mit diesen etwas näher beschäftigen.

So soll ein 12 kg schweres Kleinkind im Alter von zwei Jahren von den am höchsten belasteten Eiern nicht mehr als zwei Eier pro Tag essen. Eine Überschreitung bedeute nicht zwangsläufig eine konkrete Gesundheitsgefährdung, die Warnungen bedeuten, dass eine Gefährdung mit letzter Sicherheit nichts ausgeschlossen werden kann. Eine Erwachsener müsse täglich 7 Eier über einen Zeitraum von zwei Wochen essen, um möglicherweise gefährdet zu sein, würde aber vorher vermutlich mit einem Herzversagen von uns gehen.


Das erinnert doch fatal an Glyphosat im Bier, wo eine Gesundheitsgefährdung möglicherweise bei einem täglichen Bierkonsum von 1..000 Litern gegeben gewesen wäre, wenn der Delinquent nicht vorher an Alkoholvergiftung oder Leberinsuffizienz von den Lebenden gegangen wäre. Also wie immer nur warme Luft um nichts. Gut für die Journalisten, die mal wieder einen Skandal vermehren konnten. Oder ist es diesmal anders.

Fipronil ist der Wirkstoff, der in vielen Anti-Parasitenmitteln für Kleintiere wie „Frontline“ oder „Eliminall“ vorhanden ist. Bei Zeckenbefall träuft man dem betroffenen Tier etwa alle sechs Wochen 50 Milliliter davon in den Nacken. Laut Beipackzettel sollte auf intensive Schmusen mit dem Delinquenten verzichtet werden, die Hände sollten danach intensiv gewaschen werden. Verzichten Sie also auf das Streicheln des Tieres... wenn Sie diesem Blick widerstehen können. Viel Spaß...


Katze und ich pellen uns ein Ei drauf und essen weiter unser Frühstücksei. Nicht immer, aber immer öfter. Aber bitte nicht mit den Eiern kuscheln. Und Hände waschen vor dem Essen, wie mir schon meine Mama beigebracht hat, ist bis heute eine Selbstverständlichkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen